News-Archiv

Bereits in wenigen Jahren könnte das flächendeckende Netz an zahnärztlichen Praxen im Land deutliche Lücken aufweisen - die Ruhestandswelle rollt an. Die KZV LSA beschreitet in Sachen Sicherstellung deshalb neue Wege.

In Sachsen-Anhalt sind im Zuge der 9. SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung Kitas und Schulen bis 31. Januar 2021 geschlossen. Es erfolgt eine Notbetreuung für betreuungspflichtige Kinder bis 12 Jahren.

Mit der heute vom Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossenen PAR-Richtlinie wird ab dem 1. Juli 2021 die vertragszahnärztliche Parodontitistherapie erweitert.

 

Seit dem 2. Dezember 2020 gilt die neue Coronavirus-Testverordnung. Was ändert sich damit für Zahnärztinnen und Zahnärzte?

Die KZBV und der GKV-Spitzenverband haben sich für 2021 auf eine Anhebung des Punktwertes für Zahnersatz und Zahnkronen von 2,53 Prozent geeinigt. Die Steigerung gilt bundesweit.

Ende November kam die KZV-Vertreterversammlung zu ihrer Herbstsitzung zusammen. Themen unter anderem: Sicherstellung und Nachwuchsarbeit, Pandemie-Bewältigung und TI-Fahrplan.

Unter welchen Rahmenbedingungen arbeiten Vertragszahnärztinnen und -zahnärzte? Teilnahmefrist am Zahnärzte-Praxis-Panel (ZäPP) bis 31. Januar 2021 verlängert!

Die aktuelle Coronavirus-Testverordnung erlaubt es auch Zahnärztinnen und Zahnärzten, Antigen-Tests beim eigenen Praxispersonal durchzuführen. Was ist dabei zu beachten?

Zur Behandlung schlafbezogener Atemstörungen dürfen Vertragsärzte künftig Unterkiefer-Protrusionsschienen verordnen. Die Versorgung wird gemeinsam von Ärzten und Zahnärzten gestaltet.  

Die KZBV hat eine Übersicht erstellt, welche konkreten Leistungen eine Kasse im Zusammenhang mit einer PZR anbietet und ob der Zahnarzt frei nach der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abrechnen kann.

Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass die Beantragung eines neuen elektronischen Heilberufsausweises (eHBA G2) im Moment nicht zwingend notwendig ist.

 

Mit der Zusage der gematik GmbH ist nun sichergestellt, dass alle HBAs der Generation 0 bis zum Ende ihrer Gültigkeit in der TI unterstützt werden.

Die KZBV informierte uns über die kurzfristig geänderte Verfahrensweise seitens der Krankenkassen hinsichtlich der Erstattung der höheren Festzuschüsse.
Betroffen sind alle Heil- und Kostenpläne, die vor der Erhöhung der Festzuschüsse ausgestellt und genehmigt worden, deren Eingliederung jedoch erst nach dem 01. Oktober 2020 erfolgt.

Die Firma CompuGroup Medical (CGM) hat als erster Hersteller das Zulassungsverfahren für sein Konnektor-update erfolgreich absolviert.
Über dieses UPDATE wird aus dem bisher zugelassenen VSDM-Konnektor ein E-HEALTH Konnektor. Das Gerät muss nicht ausgetauscht werden.
Laut Grundsatzfinanzierungsvereinbarung besteht ein Anspruch auf Erstattung der Pauschalen, sobald das E-HEALTH-Update für den Konnektor eingespielt ist.

Am 27. Mai 2020 meldete die gematik eine Störung in der TI. Am 3. Juli 2020 waren dann ca. 66.000 von rund 80.000 täglich am Update-Server der TI (KSR) erfassten betroffenen Konnektoren wieder online. Den übrigen 14.000 Praxen droht, sollte ihren Konnektoren nicht bis zum 19. Juli 2020 die aktuelle TSL eingespielt werden, die Sperrung der Konnektoren.

Die KZBV wurde über das BMG informiert, dass es Fälle von offensichtlich gefälschten Rechnungen zur Abrechnung ohne Veranlassung gelieferter Atemschutzmasken gegeben hat.

Der Online-Abgleich der Versichertenstammdaten funktioniert derzeit in vielen medizinischen Einrichtungen nicht.