Verlängerung der Frist zur TI-Anbindung

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 3. November 2017 die Verordnung zur Verlängerung der Frist nach § 291 Absatz 2b Satz 14 SBV V beschlossen.

Mit der nun beschlossenen Verlängerung um ein halbes Jahr bis zum 31. Dezember 2018 soll den Ärzten, Zahnärzten und Einrichtungen eine Übergangsfrist zugestanden werden, in der sie sich mit der erforderlichen Technik für die Versichertenstammdatenprüfung ausstatten können. Damit wird die als Sanktion vorgesehene Kürzung der Vergütungen verschoben.

Die Regelung nach § 291 Absatz 2b Satz 14 setzt einen Termin fest, ab dem die an der vertragsärztlichen Versorgung teilnehmenden Ärzte, Zahnärzte und Einrichtungen den Versichertenstammdatendienst durchzuführen haben. Die Regelung sieht zudem vor, dass sofern ab diesem Zeitpunkt der Versichertenstammdienst nicht durchgeführt wird, die Vergütung vertragsärztlicher Leistungen pauschal um ein Prozent so lange zu kürzen ist, bis die Prüfung durchgeführt wird.

Bitte beachten Sie, dass die Stufenregelung für die Refinanzierung des Konnektors durch diese Fristverlängerung nicht berührt wird. Danach reduziert sich die Pauschale für den Konnektor bereits ab dem IV. Quartal 2017 um 10%. Im Jahr 2018 kommt es zu weiteren Reduzierungen.

Zurück